Perspektive einfaches Stilmittel

Oft fotografiert man den lieben langen Tag und wird feststellen, dass die Mehrheit der geschossenen Fotos aus der gleichen Perspektive fotografiert wurden, mal geringfügig höher oder tiefer – vielleicht.

Dabei ist der Einsatz der Perspektive ein ganz starker Aspekt, der die Bildgestaltung beeinflusst und unterstützt. Wenn man den ganzen Tag die gleiche Perspektive beim Fotografieren beibehält, wird man am Ende des Tages, eine Ausbeute von eher monotonen oder ähnlich aussagekräftigen Fotos vorfinden, es wird recht schnell langweilig, diese zu betrachten.

Gewöhnliche Perspektive - so stehen wir vor der Szene und sehen sie.
Gewöhnliche Perspektive – so stehen wir vor der Szene und sehen sie.

Versuchen Sie, die Perspektive zu variieren, verändern Sie die Perspektive, gehen Sie in die Hocke und/oder noch tiefer oder versuchen Sie, Aufnahmen von einem erhöhten Standpunkt aus zu machen. Nutzen Sie auch andere Standpunkte als gewöhnlich, Fotografieren sie einmal von der Seite anstatt frontal, diagonal stellt ebenfalls eine Alternative dar, zum Beispiel von rechts unten nach links oben. Es gibt genug Variationen, schöpfen Sie die Möglichkeiten aus.

Perspektiven ausprobieren

Nehmen wir einmal als Beispiel einen Ast als Hauptmotiv. Viele würden den Ast zunächst aus einer für uns „normalen“ oder besser „gewohnten“ Perspektive fotografieren, dabei wirkt er als Hauptmotiv doch eher langweilig. Geht man allerdings in die Hocke und fotografiert ihn von unten gegen den Himmel, geht näher heran und füllt das Bild mit dem Ast oder nur einem Teil des Astes, lässt den Ast ins Bild hineinragen, indem man die Kamera vom Baumstamm aus in Richtung Astspitze platziert, so haben wir den Ast in einer eher ungewöhnliche Perspektive aufgenommen.

Einige der Perspektiven setzen den Ast dramatisch in Szene, was für eine wesentlich interessantere Aufnahme sorgt, als ihn „herkömmlich“ zu fotografieren. Alleine durch die Veränderung der Perspektive haben wir ein Mittel zur Hand, das eine völlig andere und neue Bildwirkung und Aussage erzielen kann. Gegenstände aus anderen, „neuen“ und „ungewohnten“ Perspektiven zu fotografieren, kann die Dramaturgie und den Interessantheitsgrad eines Bildes und des Motivs immens steigern.

Wechseln der Perspektive und des Formats liefern unterschiedliche Stimmungen.
Wechseln der Perspektive und des Formats liefern unterschiedliche Stimmungen.
Wechseln der Perspektive und des Formats liefern unterschiedliche Stimmungen.
Wechseln der Perspektive und des Formats liefern unterschiedliche Stimmungen.

Wirkung von Perspektive

Die Perspektive kann zudem emotionale Aspekte transportieren und verstärken. Von unten nach oben betrachtet erhält ein Motiv meist mehr Macht, es erhält einen höheren Status, wirkt gewaltiger und größer. Wechseln wir die Position und betrachten das Motiv von oben nach unten, so erhält das Motiv einen wesentlich geringeren Status, es verliert an Macht, es wirkt kleiner und verletzlicher. Die Perspektive verstärkt und beeinflusst eine unter Umständen gewollte emotionale Wirkung im Bild.

Nicht jede Perspektive eignet sich bei jedem Objekt.
Nicht jede Perspektive eignet sich bei jedem Objekt. Probieren Sie verschiedene Perspektiven aus!
Frontal zum Objekt und aus der normalen Perspektive macht das Bild interessanter.
Frontal zum Objekt und aus der normalen Perspektive macht das Bild interessanter.

Fazit

Die Perspektive folgt keiner Regel, es gibt kein richtig oder falsch, es ist lediglich eine weitere Entscheidung des Fotografen, die die Bildaussage beeinflusst, sie verstärkt und untermalt den gewollten Bild-Eindruck.

5 Gedanken zu „Perspektive einfaches Stilmittel“

Schreibe einen Kommentar