Exposure Blending mit Jasper’s DRIMaker

Exposure Blending mit Jasper’s DRIMaker – Nachdem nun eine Serie von Bildern vorliegt werden wir uns das erste Tool ansehen mit dem wir den Kontrastumfang eines Bildes erhöhen. Das erste Tool ist der Jasper’s DRIMaker. Heute aktuell ist die Version 1.3 der Donationware. Nach dem starten des DRIMaker, bietet das Programm an die geschossene Bildserie per Drag & Drop auf die Bildfläche zu laden.

DRI - Jasper's DRIMaker
DRI – Jasper’s DRIMaker

Das öffnen per Menü funktionierte in dieser Version leider nicht. Unabhängig von den EXIF Angaben sortiert der DRIMaker nun die Bilder der Serie nach der Helligkeit. Da ich empfehle die Einzelbilder eines zu erstellenden DRI Fotos per Stativ aufzunehmen sollten die Bilder nahezu Deckungsgleich sein, dennoch sollten mittels der eingebauten DRIMaker Funktion die Bilder ausgerichtet werden. Nachdem nun die Bilder gleaden und ausgerichet sind kann man mittels des Schwellwert-Reglers die Überblendung der Fotos verändern und direkt in der Livevorschau ansehen.

DRI with DRIMaker: exposure sequence
DRI with DRIMaker: exposure sequence

Das Feintuning passiert dann noch mittels des Luminanzreglers und des Übergangsfunktions-Reglers.  Man kann keine allgemeingültigen Werte benennen denn das hängt stark von Motiv und Bildmaterial ab. Der Schwellwert-Regler ist allerdings das Herzstück der DRI Berechnung, wird dieser nicht bewegt bleibt es bei dem Bild das in der Vorschau angezeigt wird. Nützlich ist auch die Funktion sich das Foto in Graustufen anzeigen zu lassen. Eine Rückkehr in den Farbmodus bedarf eines Klicks auf einen der Regler. Mit den Zoom Buttons läßt sich ins Bild hineinzoomen ab und an stellt sich das Foto dabei auf den Kopf, doch ein paar weitere Klicks und schon ist alles wieder schön.

Um allerdings ein Foto in voller Auflösung zu erhalten muss der Button „Volle Auflösung berechnen“ angeklickt werden. In den Einstellungen gibt es die Möglichkeit festzulegen in welchem Format das fertige Bild gespeichert werden soll. Wenn man das Bild per eMail versenden will oder in seine iPhoto Bibliothek gesichert haben will gibt es hierfür entsprechende Buttons. Über das Menü läßt sich das DRI Foto allerdings auch gemäß den gewählten Einstellungen speichern (hier hätte ein weiterer Button zum Speichern des DRI Fotos sinn gemacht).  In den Einstellungen kann man seine „Lieblings-Bildbearbeitung“ festlegen, mit einem rechtsklick auf das Vorschaubild kann man so die externe Weiterbearbeitung starten.

Möchte man nun ein weiters DRI Foto erstellen klickt man einfach den „Reset“-button und schon kann man von neuem starten, allerdings werden die Schieberegler dadurch nicht auf ihre anfängliche Position zurückgesetzt. Das Programm leistet gute Arbeit, obwohl es hier und da noch kleine Macken hat, ist es sehr zu empfehlen denn es ist einfach zu bedienen und bringt natürlich aussehende DRI Fotos zum Vorschein und man sollte dem Author mit einer kleinen Spende für seinen Einsatz belohnen.

Jasper’s DRIMaker (Update: Leider gibt es die Software nicht mehr – Alternative, Photomatix – beim HDR Bild sollte dann die Fusion Option eingestellt werden um die DRI Methode zu erhalten.)

1 Gedanke zu „Exposure Blending mit Jasper’s DRIMaker“

Schreibe einen Kommentar