Musik in der eingenen Fotoshow, in Videos, im Podcasts, per Webradio oder als Hintergrundmusik

Letztere Möglichkeit macht erst dann richtig Spaß, wenn man die Show mit Musik unterlegt. Doch aufgepasst man darf nicht einfach so Musik nehmen und einspielen, Musik unterliegt dem Urheberrecht und ist Besitz des oder der Künstler/Komponisten. Wenn man ohne Genehmigung, Lizenz oder Erlaubnis Musik verwendet kann einem dies sehr teuer zu stehen kommen!

Die meiste Musik wurde zur Lizenzverwaltung an die GEMA oder andere Vereine und Organisationen zu Wahrnehmung und Schützung von Lizenzen übertragen, d.h. die GEMA nimmt die Urheberrechte für nahezu das gesamte Weltrepertoire geschützter Musikwerke wahr, und zwar auf Grund von Berechtigungsverträgen mit den ihr angeschlossenen Komponisten, Textdichtern und Musikverlegern sowie auf Grund von Gegenseitigkeitsverträgen mit ihren ausländischen Schwesterverwertungsgesellschaften. Nicht zum GEMA-Repertoire gehören Musikwerke, deren Rechteinhaber nicht Mitglied der GEMA oder nicht Mitglied einer anderen Verwertungsgesellschaft im Ausland sind (das ist die Ausnahme). Das bedeutet, dass der Lizenznehmer die Rechte nicht über die GEMA einholen kann, er muss sich direkt an den Komponisten bzw. Berechtigten wenden. Das Urheberrecht erlischt in Deutschland 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers (traditionelle Werke). Sind mehrere Miturheber an einem Werk beteiligt, so erlischt der Anspruch 70 Jahre nach dem Tod des längstlebenden Miturhebers. Genehmigte Bearbeitungen werden entsprechend weitere 70 Jahre nach dem Tod des Bearbeiter-Urhebers von der GEMA vertreten. Die Rechteinhaber haben durch den Abschluss eines Berechtigungsvertrages die Urheberrechte an die GEMA zur Wahrnehmung übertragen und sie mit dem Inkasso der Aufführungs- und Vervielfältigungsrechte beauftragt. Im Sinne des Kollektivinkassos ist es nicht möglich, einzelne Werke/Komponisten von der Lizenzierung auszuschließen. Was aber wenn man also GEMA pflichtige Musik verwenden möchte? Nun dann kommt es auf den Verwendungszweck an, für Podcasting beginnen die Preise bei ca. 5 € und staffeln sich bis zu 30 € monatlich (Stand 22.12.2009 alle genannten Preise zzgl. Mehrwertsteuer)! Selbst Hintergrundmusik auf einer Webseite obliegt der GEMA Gebühr, wenn es sich denn um Musik aus dem GEMA-Repertoire handeln sollte, so zahlt man ungefähr 35 € für ein Jahr wenn nicht mehr als 120.000 Zugriffe in einem Jahr auf seiner Seite verzeichnet! Fast alle Tarife sind recht teuer, wenn man bedenkt, das eine private Homepage oder aber auch Video und Filmwerke mit keinerlei Gewinnabsichten erstellt werden! Doch sind die Gebühren immer noch preiswerter als Abgemahnt zu werden und Strafen zahlen zu müssen.

Ich habe mich deshalb nach Alternativen umgesehen und habe günstigere Möglichkeiten gefunden meine Werke mit Musik zu versehen. So gibt es im Internet einige Musik-Foren, die speziell für Podcasting, Webradio und der gleichen Musik anbieten, bzw. auf denen sich die Künstler registriert haben und Ihre Werke verteiben, aber nicht alles was dort zu finden ist, ist auch frei nutzbar, auch diese Werke sind urheberrechtlich geschützt! Bislang konnte ich einige gute Stücke und verwendbare Musik auf garageband.com (leider mittlerweile offline) finden. Das Portal ist allerdings nur in Englisch bedienbar. Hier findet man aus fast allen Genres Musik für Podcasting die meist unter der Creative Common Licence nutzbar sind, dennoch empfiehlt es sich beim Künstler das Einverständnis zu holen wenn man die Musik nutzen möchte. Auf GarageBand ist die Nutzungsart und die Verfügbarkeit der Musik immer angegeben und erleichtert die Handhabung bei der Suche nach geeigneten werken. Weitere Portale sind über Google zu finden wie z.B. , http://www.arielpublicity.com uva.

Es ist allerdings sehr Zeitaufwendig nach guter Musik zu suchen und oft sind etliche Stunden erfolglos verlaufen. Es gibt aber auch GEMA freie Musik die z.B. über Amazon zu beziehen, leider kauft man hier die Katze im Sack und weiß nicht ob die Musik überhaupt passt oder zu welchen Zwecken sie einsetzbar ist. Ein weiterer Nachteil ist das man oft nur eine oder zwei CDs mit Musik erhält und falls es dann mal gutes Material ist, ist der ein oder andere Titel öfter in Gebrauch und bald schon aufgebraucht oder es wird eintönig. Sehr gute Alternativen sind dann Musik-Verlage die nicht der GEMA angehören, die Preise sind allerdings oft für die gewerbliche Nutzung gerechnet also nicht gleich abschrecken lassen, man kann dort GEMA freie Musik online oder nach Bestellung auch offline mittels Musik-Suchmaschinen finden. Hier einige Anbieter: http://www.kreakustik.de, http://www.highland-musikarchiv.com uvm.

4 Gedanken zu „Musik in der eingenen Fotoshow, in Videos, im Podcasts, per Webradio oder als Hintergrundmusik“

  1. Das Problem hatte ich auch. Jetzt zahle ich die 35 € GEMA und sponsere so einen Freund, der die Musik komponiert und gespielt hat. Die reine Erlaubnis seinerseits reichte nicht, die GEMA hielt dennoch die Hand auf 🙁 Na ja, so bekommt der Freund halt ein wenig davon ab – er lebt ja davon.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar