Fotografieren! Der Fotokurs zum Mitmachen (Neuerscheinung)

Teilnehmer meiner Kurse wissen, dass ich das Buch „Der große Fotokurs: Besser fotografieren lernen“ sehr gerne empfehle, da es zu meinen Lieblingsbüchern, wenn es um Foto-Lehrbücher geht, gehört. Jacqueline Esen’s neues Buch „Fotografieren! Der Fotokurs zum Mitmachen“, ist soeben unter der Verlagsmarke „Vierfarben“ des Rheinwerk Verlages erschienen. Ich freue mich ein weiteres Buch der Foto-Trainerin hier im Blog vorstellen zu können. Sie hat bei mir mit Ihrem Buch, der große Fotokurs, die Messlatte ziemlich hoch gesetzt. In diesem Artikel erfahrt Ihr, wie das neue Buch bei mir angekommen ist.

„Fotografieren! Der Fotokurs zum Mitmachen“, ist ein völlig anderes Buch, es ist praxis- und aufgabenorientiert. Ein Buch, dass ermuntert die Kamera in die Hand zu nehmen und zu fotografieren. Vier große Themenbereichen: Technik, Bildgestaltung, Kreativität und Bildbearbeitung vermitteln Grundlagenwissen der Fotografie fast auf spielerische Weise. Wissenswerte Erläuterungen geben Einblick in die wichtigsten Grundlagenthemen. Das Wichtigste zur jeweiligen Aufgabe gibt es „Kurs + Knapp“ auf einen Blick. Gelegentliche Bildbesprechungen zeigen und erläutern Fotomotive die entweder sehr gut gelungen sind oder noch verbessert werden können. Und schließlich erhält man zu jeder Aufgabe eine äußerst hilfreiche Übersicht mit den Voraussetzungen zur jeweiligen Aufgabe.

Fotografieren! – Der Fotokurs zum Mitmachen
Fotografieren! – Der Fotokurs zum Mitmachen
Der Schnellstart für jede Aufgabe
  • Wie viel Zeit müssen Sie einplanen?
  • Wie viel Aufwand erfordert die Aufgabe?
  • Mit welcher Kamera und welchem Objektiv können Sie die Aufgabe angehen?
  • Welchen Kameramodus sollten Sie nutzen?
  • Brauchen Sie besonderes Zubehör?
  • Brauchen Sie einen Computer?
  • Welche Software können Sie nutzen?

Keine Angst, in den über 30 Aufgaben, die zum Teil Variationen beinhalten und Raum für eigene Kreativität lassen, werden die zuvor genannten Fragen jeweils beantwortet. Gleich zu Anfang einer Aufgaben stellt man also fest, ob man der Aufgabe gewachsen ist, die Zeit zur Lösung hat und ob man über das notwendige Equipment verfügt. 

Jacqueline Esen

Jacqueline Esen, schreibt auch in Ihrem neuen Buch „Fotografieren! Der Fotokurs zum Mitmachen“ in einem m. E. leicht verständlichen Stil. Mir kommt es sogar manchmal so vor, als könne Sie die Gedanken des Lesers voraussehen. Fragen die sich während des Lesens ergeben, werden quasi gleich beantwortet. Die Frage nach der richtigen Kamera zum Beispiel oder ob die vorhandene Kamera geeignet ist um das Buch oder die Aufgaben zu erarbeiten. Die Voraussetzungen, die die Kamera mitbringen sollte, damit die im Buch gestellten Aufgaben geübt werden können werden gleich zu Anfang beantwortet. Neben Vollautomatik und Programmautomatik sollte das Moduswahlrad eine Zeitvorwahl, Blendenvorwahl und möglichst einen manuellen Modus erlauben. Von großem Vorteil ist es weiterhin, wenn der Autofokus für manuelles Scharfstellen ausgeschaltet werden und im Autofokusmodus der Fokusrahmen individuell gesteuert werden kann.

Der Fotograf macht das Bild

Aber Sie bringt die Frage nach der richtigen Kamera schließlich auf den Punkt, denn am Ende ist eben die Kameratechnik nicht alles in der Fotografie. Klar die Technik sollte man schon ein wenig kennen und zumindest wissen wie man Einstellungen vornimmt, denn ein Handbuch für die Kamera ist das Buch nicht. In der Einleitung beschreibt Sie weiterhin nützliches Zubehör. Sie erklärt Vor und Nachteile der jeweiligen Kamerasysteme. Sie zeigt wie man seine Fortschritte dokumentieren kann und dass es sich lohnt ein Best-Of-Fotobuch seiner Projektfotos anzulegen.

Quiztime

Nachdem man einige Aufgabenpakete durchgearbeitet hat wird es Zeit seinen Lernfortschritt zu kontrollieren und auch hier steht das Motto „mitmachen“ ganz oben auf. Quiztime ist angesagt, zu den vorangegangenen Themen gibt es Fragen die es zu lösen gilt. Eine Auflösung zum jeweiligen Quiz findet man weiter hinten im Buch, zum Glück muss ich sagen, denn wer glaubt das man die Fragen ziemlich schnell abhaken kann, dem sei Vorsicht geboten. Auch durch die Quizfragen lernt man noch einiges hinzu.

Fotografieren! Der Fotokurs zum Mitmachen

Natürlich kann man den Fotokurs von vorne bis hinten durcharbeiten. Die einzelnen Aufgaben lassen sich der Reihe nach üben. Aber es ist ebenfalls möglich und gewollt auch quer zu lesen. Neben den Aufgabenstellungen wird verraten in welchen Kapiteln und Aufgaben ähnliche oder verwandte Themen behandelt werden. So kann man wenn man besonders an einem Thema interessiert ist, Variationen finden und seine Übungen vertiefen. Ziel und Nutzen der jeweiligen Aufgaben und der Schwierigkeitsgrad werden ebenfalls genannt. Angereichert mit Hinweisen, die dienlich sind die Aufgabe zu meistern, wird der Fotografie begeisterte schnell zu persönlichen Erfolgen kommen.

Mein Fazit

Das Buch „Fotografieren! Der Fotokurs zum Mitmachen“ ist kein Buch für die ruhige Jahreszeit, das man Abends liest. Vielmehr ist es eine Aufforderung sich mit seiner Kamera zu beschäftigen und vor allem eines damit zu tun, zu fotografieren. Übung macht den Meister oder ohne Fleiß kein Preis, so abgedroschen diese und ähnliche Sprüche auch sein mögen, im Kern dieser Aussagen und dem neuen Buch von Jacqueline Esen geht klar hervor, dass man nur dann Fortschritte macht, wenn man fotografiert. Stoff erhält man genug im Buch, doch die Autorin fordert auch dazu auf in den Dialog mit Gleichgesinnten zu treten und konstruktive Kritik zu suchen. Spaß beim Fotografieren zu haben und Erfolge zu erkennen sind benanntes Ziel. Die Erfolgschancen seine Fotografie mit diesem Buch zu verbessern sind groß. Portioniert erhält der Fotokurs-Teilnehmer Grundlagenwissen vermittelt und lernt dieses gleich anzuwenden. 

Hier kannst Du das Buch über Amazon bestellen…

Schreibe einen Kommentar