Arbeitsablauf auf Foto-Reisen – Workflowupdate 2.1 dank PhotoSync

Workflowupdate 2.1 dank PhotoSync – das sich mein Arbeitsablauf auf Foto-Reisen mit meinem iPad verändern sollte und in welcher Form gab es in meinem Artikel letztes Jahr zu lesen. Was zunächst zu Hause mit dem UDMA2 mit einer kleineren Menge an Fotos und Videos getestet und von mir für gut befunden wurde stellte sich auf Reisen, leider sehr schnell, als zu umständlich und zeitraubend heraus. Erschwerend kam hinzu, dass ich den UDMA2 USB OTG Adapter erst in den USA testen konnte, da der Adapter seinerzeit in Europa nicht lieferbar war. Der USB OTG Adapter wird unter anderem benötigt um ein weiteres externes USB Gerät wie zum Beispiel eine externe Festplatte zur Datensicherung anschließen zu können. Das erste Ziel in den USA war San Francisco dem Heimatort der Sanho Corporation, Hersteller des HyperDrive UDMA2.

San Francisco Skyline
San Francisco Skyline

Die 2. externe Festplatte zur Datensicherung war bereits in Deutschland gekauft und vor-formatiert also eigentlich gleich einsatzbereit, diese wurde aber nicht vom UDMA2 erkannt, nach einer kurzen Recherche stellte sich heraus das die Platte FAT32 formatiert sein muss! Nur lässt sich mit dem iPad eine Festplatte nicht formatieren. Ein kurzer Gang zum Apple Store und zumindest dieses Problem konnte gelöst werden. Zweiter und tötlicherer Punkt war aber der Umstand das die Speicherkarten der GoPro Hero 3 nicht gelesen wurden (mittlerweile per Firmwareupdate behoben) und das Einlesen der Daten aufs iPad nur durch umständliches internes umkopieren in PhotoSmith gelangen konnten. All diese Umstände veranlassten uns dann kurzer Hand zum Apple Store zurück zu kehren und gleich ein MacBook Air zu kaufen, damit waren unsere Probleme gelöst und die Reise konnte nun beginnen.

Postcard Row San Francisco
Postcard Row San Francisco

Inzwischen gibt es zu Photosmith ein Update das es erlaubt Bilder die sich in der iOS Photo App befinden referenziert einzulesen, d.h. die original Datei verbleibt an Ort und Stelle und nur ein Referenzfoto wird in Photosmith eingelsen um damit arbeiten zu können. Allerdings hat die Sache noch immer einen kleinen Haken, bis vor kurzem zumindest, Bilder die man über das Apple iPad Camera Connection Kit oder über den UDMA2 einliest werden von iOS umbenannt und somit verliert man den für den mobilen Workflow mit Photosmith benötigten original Dateinamen der Fotos.

Bis vor kurzem wohlgemerkt und nun kommt mein Workflowupdate auf 2.1. Das Update und die Lösung heißt: PhotoSync 2.0 eine App mit der man Fotos und Videos kabellos von und zu mobilen Geräten kopieren kann. Das geniale ist aber eine wichtige Einstellung in der App die es erlaubt den original Dateinamen der Mediendateien auch in die iOS Photo App zu schreiben, das heißt der so wichtige Dateiname bleibt erhalten. Doch nicht nur das! Der UDMA2 oder eine andere Festplatte per iUSBport Wi-Fi angeschlossen wird unterstützt schreibend und lesend. So kann ich meine Speicherkarten wie gewohnt mit dem UMDA2 sichern und die JPG’s (nur diese werden von mir benötigt, es lassen sich aber auch alle anderen Dateien kopieren) in die iOS Photo App importieren. Was sich so einfach anhört bringt aber gegenüber meinem bisherigen Verfahren drastische Zeitvorteile. Bislang musste ich die Fotos in die iUSBport App importieren und dann intern per FTP aus der iUSBport App in Photosmith importieren. Eine Kopie in die iOS Photo App hätte wegen des internen umbenennen der Dateien nichts gebracht. Dieser Vorgang eine Datei zweimal importieren zu müssen und dabei die Datenmenge auch zu verdoppeln entfällt mit PhotoSync 2.0!

PhotoSync - Copyright © touchbyte GmbH
PhotoSync – Copyright © touchbyte GmbH

Dabei ist die von mir genutzte Funktion in PhotoSync 2.0 nicht alles was diese tolle App leisten kann! Dropbox, Google+/Picasa, Facebook, Flickr, SmugMug, SugarSync, Zenfolio, Box, (S)FTP & WebDAV werden unterstützt. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit einen Computer, Telefon, Tablet, 500px, OneDrive, Google Drive, NAS, FlashAir, Transcend Wi-Fi und den Toshiba Canvio Wireless Adapter als Übertragungsziel zu konfigurieren und anzusprechen. Die App hat einen kostenlosen PhotoSync Companion für Windows PC & Mac und lässt sich auch über ein Webinterface bedienen. Die PhotoSync App gibt es nicht nur für iOS sondern auch für Android. Neben Wi-Fi können auch Übertragungen via Bluetooth oder 3G/LTE getätigt werden. Exif-Daten bleiben bei allen Vorgängen erhalten und sogar RAW Dateien werden unterstützt. Die Liste an Funktionen ist noch längst nicht erschöpfend aufgezählt, so lässt sich zum Beispiel einstellen das, sobald man mit dem iPad nach Hause kommt und das lokale Wi-Fi Netz erkannt wird, automatisch alle neuen Fotos auf das heimische NAS übertragen werden. Übertragungen aus Aperture, iPhoto und Windows sind ebenfalls Kinderleicht.

Das kleine Kraft und Wunderpaket PhotoSync App lässt kaum Wünsche offen. Eines bleibt allerdings zur Zeit für mich noch etwas unglücklich: dadurch das ich RAW & JPG fotografiere um eine kleinere Dateigröße zur Speicherung auf dem iPad zur Verfügung zu haben, macht das Auswählen jedes 2. Fotos für die Übertragung nicht sonderlich viel Spaß. Ich muss jedes 2. Foto antippen um es aus oder abzuwählen, doch soweit ich gehört habe soll es in einer kommenden Version von PhotoSync eine Filter oder Sortierfunktion geben, mit der sich dann die Fotos „am Stück“ darstellen und auswählen lassen. Mit einer solchen Funktion ließen sich anstelle von 50 Einzel-Klicks (bei 100 RAW/JPG Fotos) einfach durch zwei drei Klicks alle relevanten Fotos mit der Bereichsauswahl markieren und zur Übertragung einstellen. Während die Übertragung im Hintergrund läuft nutzt man ganz einfach das iPad um ein gutes Buch zu lesen, den nächsten Blog-Artikel zu schreiben, ein Spiel zu spielen oder Musik zu hören.

Trotz diesen Riesen Fortschritten dank PhotoSync – auf der nächsten Reise werden wir sicherheitshalber das MacBook Air von vornherein mitnehmen, es muss ja nicht immer gleich so ein teurer Urlaub sein. Übrigens von wegen teuer die PhotoSync App gibt es für lediglich 2,99 EUR/USD!

Schreibe einen Kommentar

Sendest du deinen Kommentar ab, erteilst du deine Einwilligung, dass ich deine Daten im Rahmen meiner Datenschutzerklärung verarbeiten darf. Du hast insbesondere die dort im Kapitel „Einwilligung“ genannten Rechte, etwa zum jederzeitigen Widerruf deiner Einwilligung.